Von Muchern für Mucher

muchmagazin_Titel

Erst war es nur eine vage Idee, dann wurde darüber diskutiert und schließlich wurde es konkret – das muchmagazin ist erstmals erschienen. Konzipiert von Muchern, layoutet von Muchern und herausgegeben von MuchMarketing löst es die bisherige Neubürgerbroschüre ab, die sonst alle fünf Jahre von einem Fremdverlag neu aufgelegt wurde. Jetzt hat MuchMarketing das Magazin in einer Auflage von 5000 Stück erstmals in Zusammenarbeit mit der Gemeinde herausgegeben.

Ziel ist es, es jedes Jahr ein- bis zweimal neu aufzulegen. Das hängt davon ab, wie es angenommen wird. Im Gegensatz zu früheren Ausgaben dient dieses Magazin aber nicht nur Neubürgern, sondern soll für jeden Bürger ein unverzichtbarer Leitfaden sein, in dem alle Informationen rund um die Gemeinde, alle Institutionen und Vereine, aktuelle Termine und wichtige Hinweise aufgeführt sind. Auch Neuigkeiten aus den Unternehmen, die Vorstellung von Handwerk und Gewerbe, Gesundheits- und Freizeitthemen, Senioren, Flüchtlinge und Sehenswürdigkeiten sind Themen im Magazin.

Erhältlich ist das muchmagazin kostenlos an allen öffentlichen Stellen, im Rathaus, im Tourismusbüro, in den Banken, in Restaurants, bei Friseuren und Ärzten.

Teilen Sie diesen Beitrag:

Der Weitblick

Natur&co 003

Weitblick im wahrsten Sinne des Wortes beweist der Verkehrsverein Much. Auf der Höhe oberhalb von Hevinghausen, von der man einen fantastischen Blick bis ins Siebengebirge auf der einen und auf den Heckberg auf der anderen Seite genießt, ist ein schöner Platz für eine Bank. Und die hat der Verkehrsverein nun schon mal vorsorglich dort aufgestellt. Dumm nur, dass die Landwirte in den Sommermonaten just auf den Feldern ihr gegenüber Mais anbauen. Wanderer, die nun hier eine Rast einlegen, schauen also auf eine grüne Wand und können allenfalls die Wildschweine dabei beobachten, wie sie sich am Mais gütlich tun. Jedoch das Ende in Sicht. Ende September steht die Maisernte an – und ab da gibt es dann den ersehnten Weitblick. (ins)

Teilen Sie diesen Beitrag:

Die Heufresser 2015 kommen aus Groß Köris

Foto ©Inga Sprünken / inga-spruenken.de

Foto ©Inga Sprünken / inga-spruenken.de

Pressemitteilung

Die Heufresser 2015 kommen aus Groß Köris

Nicht nur die Mucher können als Heufresser beschimpft werden. Seit vergangenem Wochenende passt dieser Titel auch auf eine Gruppe aus der Partnerstadt Groß Köris. Die Groß Köriser Heukarpfen sind nämlich die Gewinner der Heufresser-Wettkämpfe 2015. In einem spannenden Finale setzten sie sich gegen die Gerlekuser Heuschwänze durch und erreichten durch geschicktes Aufeinanderstapeln von Heuballen als erste das vom katholischen Pfarrer dargebotene Heu. Mit dem Heufresser-Pokal fahren die Graskarpfen nun zurück in ihre brandenburgische Heimat, nicht ohne bei der feierlichen Siegerehrung im Zelt auf dem Kirmesplatz zu versprechen, dass sie beim nächsten Mal wieder dabei sind, um ihren Titel zu verteidigen. Bereits zum fünften Mal hatten sie teilgenommen. Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:

Mucher Kunstpunkte 2015

Flyer-Titel2015
Wir laden ein, fröhlich und von Herzen, zu den diesjährigen Mucher Kunstpunkten. Diesmal an zwei Tagen, nämlich am 13. und 14. Juni von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Es gibt neben der ausgestellten Kunst, wieder allerlei Schönes drumherum. Nähere Informationen gibt es auf dem Flyer im Anhang.
Am gleichen Wochenende findet in Much und den angrenzenden Gemeinden die „Offene Gartenpforte“ statt. Informationsbroschüren liegen reichlich aus, und auch das Internet gibt Auskunft.
Im vergangenen Jahr hatten wir leider Pech mit dem Wetter, und doch war es schön. Und zwischen den Schauern, haben viele kunstinteressierte Gäste und Freunde, die Kunstpunkte besucht. Natürlich findet die Ausstellung auch bei schlechtem Wetter statt. Aber „schöner ist, wenn es schön ist“. Gott sei Dank haben wir keinen Einfluss auf das Wetter. Lassen wir uns also überraschen!
Wir freuen uns auf Deinen/Ihren/Euren Besuch
Marita und Friedhelm Schlimbach, im Namen aller mirwirkenden Künstler
Teilen Sie diesen Beitrag:

Hilfreich im Außen wie im Innen – Eine Wissenschaft für sich: die chinesische Harmonielehre Feng Shui

Im Portrait: Michaela Adami-Eberlein

Foto ©Inga Sprünken / inga-spruenken.de

Foto ©Inga Sprünken / inga-spruenken.de

„Das Handwerkszeug ist die eine Sache, die Arbeit mit dem Menschen die andere“, sagt Michaela Adami-Eberlein. „Jede Beratung hat ein Bedürfnis“, weiß die zertifizierte Feng-Shui-Beraterin, die in Niederheiden ihre eigene Praxis betreibt. In Much hat sie sich bereits einen Namen gemacht, denn über zehn Jahren nehmen Menschen ihre Dienste gerne in Anspruch. Auch wenn in Deutschland Feng Shui, die daoistische Harmonielehre aus China, noch nicht so weit verbreitet ist, gibt es doch immer mehr Menschen, die durch eine besondere Gestaltung ihrer Wohn- und Lebensräume sich selbst und ihre Umgebung harmonisieren möchten.
Dass dies nicht nur Esoteriker oder „Verrückte“ sind, beweisen nicht nur die zahlreichen Unternehmen, die die Dienste der Fachfrau bisher in Anspruch nahmen, sondern auch öffentliche Einrichtungen. So beriet Adami-Eberlein den kommunalen Kindergarten „Himmelsleiter“ in Hetzenholz. Der stand im Jahr 2007 vor diversen Problemen. Die bestehende Personaldecke sollte wegen der zurückgehenden Anmeldezahlen für das kommende Jahr 2008 gekürzt wird. Die Stimmung unter den Mitarbeiterinnen war nicht die beste. Das Aggressionspotential unter den Kindern und Konflikte mit einigen Eltern kamen hinzu. Auch gab es Schwierigkeiten die neu erlernte Pädagogikform „Reggio“ einzuführen.
Nach der Beratung durch die Feng-Shui-Fachfrau wurde vieles anders. Es begann damit, dass ein vor dem Kindergarten im Rahmen eines Indianerfestes aufgestellter Marterpfahl weichen musste und mithilfe des Kindergarten-Teams wurden diverse Bepflanzungen außen sowie Umgestaltungen nach den Feng Shui-Richtlinien innen durchgeführt. Erste Erfolge stellten sich kurzfristig ein. Plötzlich kam nicht nur Unterstützung seitens der Eltern, sondern auch von der Gemeinde und ortsansässigen Sponsoren. Die steigenden Anmeldezahlen und die positive Entwicklung zwischen Elternschaft und Team brachten Pläne für einen Anbau hervor, den Michaela Adami-Eberlein ebenfalls fachlich begleitete. Und schon bald gab es statt der vorherigen 18 Abmeldungen, 21 neue Anmeldungen. Der Kindergarten floriert bis heute. Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag: