Golfspielen auf den Punkt gebracht

Das Mucher Dreigestirn in Aktion
Zu Beginn des Kabaretts hatte das Mucher Dreigestirn die Zuschauer eingestimmt.

„Wegen der vielen neuen Regeln musste ich einiges umschreiben“, erzählte Andrea Wehner alias Auguste. Bereits seit 15 Jahren ist die Kabarettistin und ehemalige Leistungsportlerin im Kegeln – sie hat zwei Europameisterschaften gewonnen – mit ihrem Kabarettprogramm in Deutschland unterwegs. Seit 2011 tingelt sich zusätzlich mit dem Golf-Kabarett „Auguste spielt Golf“ durch die Lande. Das war die Zeit, als sie selbst mit dem Ballsport anfing. In der Burg Overbach trainierte sie diesen jedoch weniger, sondern eher ihr Mundwerk und forderte das Publikum auf, ihr zu folgen, etwa wenn sie sagte: „kleiner Ball“. Dann wollte sie die Antwort hören: „großer Sport“.

Und schon startete sie mit dem ersten Klischee „Spielen Sie schon Golf oder haben Sie noch Sex?“. „Lieber allein ein schönes Spiel, als schlechten Sex mit einem hässlichen Mann“, resümierte August in ihrem „fränkischen Outfit“. Dass sie aus der Nähe von Schweinfurt kommt, sollte man an ihren grünen Gummistiefeln, Kittelschürze und rotem Tuch auf dem Kopf erkennen. Im Rheinland sei sie schön öfter gewesen, „notgedrungen“ bei Auftritten in Grevenbroich und Köln-Wahn. Auch dort gab es nämlich „Mini-Golf in Maxi-Ausführung“, wie sie ihre Einstellung zu Beginn ihrer Golfkarriere erläuterte. Sie sei nach „sechs Löchern fix und fertig gewesen“. Umso mehr habe sie sich gefreut, als ihr Trainer, der „Pro“, ihr geraten habe, ein „Sandwisch“ zu nehmen – bis sie merkte, dass dies eine Bezeichnung für einen Schläger ist.

Aus der Regelkunde erklärte Auguste, wie man „lose hinderliche Naturstoffe“ vom Fairway entfernen kann. Zu denen zähle etwa auch ein (Ehe-)Mann der im Weg stünde und den man auf diese Weise straffrei loswerden könne. „Einen Mann, den du umhaust, darfst du am Arm anpacken und wegzerren“, so die Fränkin. Man könnte ihn in den „Bunker“ (mit Sand gefüllte Grube) werfen. Im „Rough“ dagegen landeten in der Regel ihre Golfbälle. Diese Bereiche zwischen den Spielbahnen hätten es ihr besonders angetan, so die Expertin. Um den Ball dort wieder wegzubekommen, müsse man ihn „ansprechen“, habe ihr Trainer gesagt. „Ich habe versucht, auf den Ball einzureden, aber das hat nichts genützt“, sagte sie enttäuscht zu der Aufforderung im Golf-Jargon, den Ball zu schlagen.

Wie Clubmanager Antonio Catalán es formulierte, ging es bei dem Abend nicht zuletzt darum, die Zeit bis zum Saisonauftakt zu überbrücken. Zuvor hatte noch das Mucher Dreigestirn, Prinz Siggi I. (Siggi Boos), die Jungfrau Eri (Erika Corsten) und Bauer Siggi (Siggi Praegel) ein kurzes Stell-Dich-Ein gegeben. Abgerundet wurde das von den Seniorengolfern organisierte knapp zweistündige Kabarettstück mit einem kleinen, aber feinen Menü aus der Küche von Kai’s Restaurant, das im Preis enthalten war. Nächster Höhepunkt im Golfclub ist die Verleihung der Auszeichnung „UN-Dekade Biologische Vielfalt“ der Rheinischen Stiftung für Kulturlandschaft für den besonders naturnahen Platz am 21. März.

Ab Saisonstart 1. April gibt es dann wieder die Möglichkeit, einen kostenlosen Schnupperkurs zu belegen. Die zweistündigen Kurse für die ganze Familie werden in Gruppen von vier bis zehn Personen ab Saisonbeginn an jedem ersten Samstag und jedem dritten Sonntag im Monat von 14 bis 16 Uhr angeboten. Benötigt werden nur Turnschuhe und bequeme Freizeitbekleidung. Weitere Infos gibt es unter Telefon 02245/5550 oder E-Mail. info@golfclub-burg-overbach. (ins)

Selbst eine Jonglage-Einlage präsentierte Auguste in der Kittelschürze.

Teilen Sie diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.