Der Shanty Chor

ShantychorMuch-klein

Foto ©Inga Sprünken /inga-spruenken.de

 

Eine ferne Welt aus Wasser, Wind und Wellen

Kein Seemannsgarn spinnen die Mitglieder der Dorfgemeinschaft Sommerhausen, sondern Seemannslieder sind es, die es ihnen angetan haben. Und so gründeten sie kurzerhand im vergangenen Jahr den Shanty-Chor „överm Diesch“. „Schließlich liegt Much auch am Wasser“, sagt Initiator Heinz-Josef Hoja, gleichzeitig Ehrenvorsitzender der Dorfgemeinschaft, augenzwinkernd mit Blick auf den Herrenteich, dem der Chor seinen Namen zu verdanken hat.

Eigentlich waren „Shantys“ die Lieder der Matrosen, die sie zu gemeinschaftlicher harter Arbeit auf den Segelschiffen sangen. Heute wird deren traditionelles Liedgut von Shanty-Chören in den Küstenstädten gepflegt. Den Spaß am Shanty-Singen brachte Hoja denn auch von seinen Urlaubs-Aufenthalten an der Nordsee mit, wo er einmal aus Jux in einem Shanty-Chor mitsang, wie er erzählt. Die Mitglieder der Dorfgemeinschaft suchten vor einigen Jahren in Vorbereitung einer Kinderkommunion nach etwas Besonderem, was man aufführen könnte. So entstand „aus einer Bierlaune heraus“, wie Hoja sagt, die Idee zum Shanty-Singen.

16 Männer, von denen 13 der Dorfgemeinschaft Sommerhausen angehören, zwei Neunkirchener und ein Mucher, begeisterten sich so sehr dafür, dass sie sich im Juni zur ersten Probe. „Das hat sich so toll angehört, dass wir unbedingt weitermachen wollten“, erzählt Michael Henseler, der als Dirigent fungiert und die Sänger auf dem elektronischen Keyboard begleitet. Weitere begleitende Musikinstrumente sind eine Gitarre, die Hoja spielt, und ein Akkordeon, das Herbert Kremer, der Senior der Gruppe spielt.

Von 18 bis 70 Jahren reicht das Altersspektrum der Sänger, deren Vorbild der Flensburger Shanty-Chor Santiano ist, wie Henseler sagt. „Wir haben alle gar keine Erfahrung als Musiker und haben uns das selbst beigebracht“, erzählt er. Allein die Begeisterung reichte für den ersten Erfolg beim Auftritt auf dem dorfeigenen Sommerfest. Das machte Mut, auch woanders aufzutreten. So unterhielt der Shanty-Chor etwa einhundert Senioren in der Kirche des Altenheims in Drabenderhöhe, wo ein Mitglied der Dorfgemeinschaft lebt. „Die fanden das so toll“, erzählt Hoja auch gleich vom nächsten erfolgreichen Auftritt vor 150 Gästen beim Frühjahrsempfang der Gemeinde Much.

Einmal wöchentlich treffen sich die Sänger abends zum Proben. Mehr als 20 wollen sie aber nicht werden. „Es geht um den Spaß an der Musik und nicht darum von Auftritt zu Auftritt zu reisen“, sagt Hoja und fängt an zu spielen. 16 tiefe Männerstimmen ertönen und lassen Sehnsucht aufkommen – nach einer fernen Welt aus Wasser, Wind und Wellen. Der nächste Auftritt findet am 21. März, 19 Uhr im Eichhof statt. (ins)

 

Teilen Sie diesen Beitrag:

Ein Gedanke zu „Der Shanty Chor

  1. Im Internet habe ich Ihr Chor gefunden. Radio Schiedam ( NL) hat wochentlich ein Shanty Programm ( http://www.shantiesbijdevleet.nl). Wenn Sie vielleicht ein Paar Aufnahmen vom Chor haben dann wuerde ich die gern mal im Programm spielen. Ich hoere es gern.

    Bin gespannt.

    M f G,
    Max Thurmer
    „Shanties bij de Vleet“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.