Achtsamkeit lautet das Zauberwort Sabine Kleinpeter unterrichtet Yoga für Jedermann

Foto ©Inga Sprünken / inga-spruenken.de

Foto ©Inga Sprünken / inga-spruenken.de

„Yoga machen kann jeder“, sagt Sabine Kleinpeter. Die zertifizierte Yoga-Lehrerin möchte mit dem Vorurteil aufräumen, dass – wie auch in der Yoga-Szene oft dargestellt – nur gertenschlanke Yoginis, die vegan und abgehoben leben, die erstaunlichsten Posen trainieren können. „Das bin ich nicht und das möchte ich auch nicht verbreiten. Wir leben westlich, sind gänzlich anders erzogen worden, haben unter ganz anderen Umständen unsere prägende Kindheit erlebt“, sagt Kleinpeter.

Das alles will sie in ihrer Yogapraxis bestehen lassen. Gemäß ihrer Aussage sind selbst junge Menschen nicht alle in der Lage, bestimmte Asanas, wie die Körperstellungen heißen, einzuüben und das allein schon aus anatomischen Gründen. Und je älter man wird, umso schwerer wird das. „Yoga ist kein Sport, es bietet einfach mehr“, sagt die Yogalehrerin, die durch Thich Nanh Han, ein buddhistischer Mönch aus Vietnam, der einmal jährlich das buddhistische Kloster in Waldbröl besucht, auf den Weg zu Achtsamkeit und der Einheit von Mensch und Natur gekommen ist. Weiterlesen

Teilen
Share

Raum für Zeit – Spirituelles Zentrum

1401480_348659225271746_656316970_o

Raum für die Persönlichkeit und die Zeit

„Ein Raum für Zeit“, was für ein sinniger Name in dieser schnelllebigen Zeit und dazu dann noch an einem Ort, an dem man so etwas gar nicht vermutet. Denn in dem Haus am Rand des Gewerbegebietes, schon fast in Oberheiden, findet man ein Spirituelles Zentrum. Das hat Reiner Schmitz im Jahr 2010 gegründet. Eigentlich hatte der Großhändler für Verpackungsmaterialien und Lieferant von Glühwein die Räume in dem Haus als Lager angemietet. Als aber der bisherige Mieter auch die dazugehörige Wohnung frei machte, entstand in Schmitz die Idee, dort ein spirituelles Zentrum einzurichten.
„Vor zehn Jahren fing ich an aufgrund eigener Erfahrungen, mich für Spiritualität zu interessieren“, erzählt er davon, wie er sich die Frage nach dem Sinn des Lebens stellte. “Wenn man diese Frage stellt, kommen auch Antworten“, sagt Schmitz und berichtet von diversen „Zufällen“ und Bekanntschaften, die er machte. Ein Buch-Tipp einer Bekannten und ein Besuch in einem spirituellen Seminarhaus brachte den gebürtigen Kölner, der heute in Seelscheid lebt, zu den ersten Überlegungen. Schließlich verlegte Schmitz das eigentliche Lager in den Keller des Hauses, das er liebevoll umbaute. Ein Wellness-Bad, Wellness- und Seminarräume und ein kleines Café als ständigen Treffpunkt für Interessierte bilden die Heimstatt verschiedener Referenten. Weiterlesen

Teilen
Share