Kräuter- und Gewürzkunde ist kein Hexenwerk

Foto ©Peter_Pleischl  / pixelio.de

Foto ©Peter_Pleischl / pixelio.de

Kaum einer weiß, dass er/sie ein kleines Stück Geschichte in seinem Gewürzschrank hat. Auf seinen Kreuzzügen in Indien entdeckte Alexander der Große z.B. den Pfeffer und von den Molukken abstammend, brachten die Portugiesen die aromatische Muskatnuß mit, als sie von ihren Entdeckerfahrten nach Hause kamen. Um 1510 entdeckte man das wohl lieblichste Gewürz, das mit seinem süßen Duft schon so manchen Spanier um den Verstand brachte. Sie brachten deshalb die Vanille von ihren Eroberungszügen in Mexiko mit.

Das richtige Würzen ist eine Wissenschaft für sich. Sogar Friedrich der Große wusste das und gab jeden Morgen eine Prise Pfeffer in seinen Kaffee. Denn Gewürze sind nicht nur für den verfeinernden Geschmack und den Duft unserer Speisen zuständig, sie haben fast alle auch eine heilsame Wirkung. Allerdings kann man auch zu viel würzen und letztendlich seinem Körper Schaden zufügen, wenn man z.B. zu viel Pfeffer, oder zu viel Ingwer zu sich nimmt. Zumal ein übermäßiger Gebrauch von Gewürzen auch den Geschmackssinn negativ beeinflussen können. Vor allem zu viel Salz kann uns sogar gefährlich werden. Weltweit sterben jährlich mehr als 1,6 Millionen Menschen an zu hohem Salzverzehr. Die Herz-Kreislauf-Erkrankung Bluthochdruck ist hierbei nur eine Folge. Vielen Menschen fällt es schwer, den Salzkonsum etwas einzuschränken, aber wer es mal versucht hat, das Salz durch verschiedene Kräuter zu ersetzen, wird nicht viel vermissen. Besonders die grünen Kräuter entfalten dann ihre Intensivität.

Hier eine kleine Auflistung der beliebtesten Gewürze und Kräuter und deren Verwendungszweck:

Anis getrocknet (auch als Öl) für Backwaren, Liköre

Basilikum frisch oder getrocknet für Suppen, Soßen, Salate, und Fleischgerichte. Ersetzt oft den Pfeffer und ist sehr ergiebig

Beifuß frisch oder getrocknet für Geflügel, Fleisch, man verwendet nur die Stiele

Bohnenkraut frisch oder getrocknet, als Sträußchen oder einem Gewürzsäckchen mit kochen, für Bohnengemüse, Gemüsesuppen

Borretsch frisch für Gurken und Salate

Curry eigentlich als Reisgewürz gedacht, aber auch prima für pikante Soßen, Fisch, Fleisch, Geflügel, darf man auch mit kochen

Dill frisch für Salate, getrocknet zum Einmachen von Gewürzgurken und für Soßen

Estragon frisch oder getrocknet, in Verbindung mit Essig wirkt es besonders gut, vor allem zum Einmachen von Gewürzgurken

Gewürzkörner getrocknet für Fleisch, Fisch, Soßen, Marinaden.

Ingwer getrocknet für Gebäck, Likör, eingemachtes Obst, sehr ergiebig

Kapern für Suppen, Soßen, Fleisch- und Kartoffelsalate, Eierspeisen

Kardamom gemahlen für Lebkuchen

Kerbel nur frisch für Suppen, Soßen, Endiviensalat

Knoblauch für Fleisch, Wurst, Soßen, aber auch in manchen Salaten und pur auf dem Brot, schmeckt Knoblauch vorzüglich

Kümmel getrocknet für Suppen, Soßen, Kartoffeln, Gemüse, (Kohl), Quark, Likör

Liebstöckel frisch für Suppen und Soßen. Man benötigt nur ein kleines Blättchen.

Lorbeer getrocknet für Soßen, Gemüse, Marinaden, für Fleisch und Fisch.

Mandeln für Süßspeisen, süße Suppen und Soßen, Gebäck und Getränke

Majoran frisch oder getrocknet für Suppen, Fleisch und Wurst

Meerrettich gerieben und sofort verwendet für Suppen, Soßen, Fleisch, Fisch, Quark. Darf nicht kochen! Kann sehr gut Salz und Pfeffer ersetzen und ist sehr gesund.

Muskat für Suppen, Soßen, Gemüse, Knödel. Darf nicht kochen!

Nelken getrocknet ganz oder gerieben für Soßen, Gemüse, Fleisch, Fisch und Gebäck.

Orangeat fein gehackt oder gerieben für Süßespeisen und Gebäck

Paprika für Suppen, Soßen, Fleisch, Fisch, Gemüse, Salate, Eierspeisen, ist gesünder als Pfeffer

Petersilie frisch für Suppen, Soßen, Fleisch, Fisch, Gemüse, Salate, Quark. Darf nicht kochen!

Pfeffer für Suppen, Soßen, Fleisch, Fisch, Gemüse, Salate, nur wenig ist nötig.

Rosmarin frisch für Fleisch

Salbei frisch für Aal, Schweine- und Hammelfleisch, auch getrocknet verwendbar. Sehr gut auch als Tee

Schnittlauch frisch für Suppen, Soßen, Eierspeisen, Gemüse, Salate, aufs Brot, für Quark. Darf nicht kochen!

Thymian getrocknet, auch frisch für Suppen, Geflügel, Wurst

Vanille für süße Suppen und Soßen, Süßspeisen, Gebäck, Likör

Wacholder getrocknet für Sauerkraut, Soßen, Fleisch, Wild, Fisch, Schnaps

Weinlaub frisch für Wildgeflügel, zum einmachen, zum Anrichten

Zimt für süße Suppen und Soßen, Süßspeisen, Gebäck und Getränke

Zitrone für Suppen, Soßen, Süßspeisen, Gebäck, Fisch, Fleisch, Salate, Getränke,

Zitronat fein gehackt oder gerieben für Süßspeisen und Gebäck

Manchen Gewürzen sagt man sogar eine aphrodisierende Wirkung nach, dazu gehören z.B. Hirschhornsalz, Chili, Muskat, Ingwer, Curry, Safranfäden, Vanille etc. 😉  (mob)

Teilen
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.